Covid-19 Präventionskonzept

Stand: 10. Juni 2021

 

Sicherheitsmaßnahmen

  • COVID-19-Beauftragter ist der Intendant, Marcus Strahl 
  • Die wichtigste Sicherheitsmaßnahme ist die Einhaltung der Abstandspflicht zwischen Personengruppen von einem freigelassenen Sitzplatz im Zuschauerraum - an allen sonst frei zugänglichen Orten der Veranstaltung besteht eine Abstandspflicht von 1 Meter; dies gilt nicht auf der Bühne. 
  • Außerdem besteht Indoor eine Verpflichtung zum Tragen einer FFP2 Maske im gesamten Theaterbereich. (keine Maskenpflicht im Freien) 
  • Zutrittsberechtigung (Testerfordernisse), Kontrolle am Saal/Hofeingang: 
    • ein Nachweis über ein negatives Testergebnis durch
      • Antigen-Selbsttest, der nicht älter als 24 Stunden ist und in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird
      • Antigen-Test durch befugte Stelle, der nicht älter als 48 Stunden ist
      • PCR-Test durch befugte Stelle, der nicht älter als 72 Stunden 
    • in Ausnahmefällen durch einen selbst mitgebrachten Antigen Test, der unter Aufsicht des Festspielpersonals durchgeführt werden muss. Das negative Ergebnis ist für die Dauer des Aufenthalts bereit zu halten und gilt nur während des Verweilens am Festspielort.
    • ein Nachweis über eine Genesung in den letzten sechs Monaten mittels ärztlicher Bestätigung 
    • ein Nachweis über eine mit zentral zugelassenem Impfstoff erfolgte Impfung, gilt bei
      • einer Erstimpfung ab dem 22. Tag dieser Impfung, die nicht länger als 3 Monate zurückliegen darf
      • einer Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als 9 Monate zurückliegen darf 
    • Nachweis über eine Genesung plus einer Erstimpfung, die nicht länger als 9 Monate zurückliegen darf 
    • einen Antikörpernachweis, der nicht älter als 3 Monate sein darf 

Kann kein Nachweis beim Saaleingang erbracht werden, ist das Personal angewiesen, ausnahmslos keinen Zutritt zu gewähren. Ein Umtausch bereits gekauften Karten kann nur gewährt werden, wenn die Karten anderweitig vergeben werden können. 

 

Kartenvorverkauf und Abendkassa 

  • Karten sollten vom Publikum, soweit möglich, im Vorverkauf erworben werden. Dieser Kartenvorverkauf soll möglichst online und mit Personalisierung erfolgen, damit im Fall eines auftretenden Infektionsfalles rasch Contact Tracing erfolgen kann. Bei der Abendkassa werden die Personalisierungsdaten eingeholt. Die Daten dürfen ausschließlich zum Zwecke des Contact-Tracing verarbeitet werden und sind der Bezirksverwaltungsbehörde auf Verlangen vorzuweisen. Die Daten sind für 28 Tage aufzubewahren und danach unverzüglich zu löschen. (Auslegen eines Kontaktformulars bei der Kassa bzw. QR-Registrierung) Entsprechende allgemeine Sicherheitsbestimmungen im Kundenkontakt werden eingehalten (Plexiglasscheibe und aktuell gültiger Sicherheitsabstand) 
  • Verkauf von Decken, Programmheften, CDs, Merchandising-Artikeln werden unter den geltenden allgemeinen Sicherheitsbestimmungen im Kundenkontakt durchgeführt. 

 

Infrastruktur 

Toiletten 
  • Wir bitten um Abstand von 1 Meter zwischen Personengruppen im Wartebereich 
  • Händedesinfektionsspender sind vorhanden 
  • Die Reinigungsintervalle werden erhöht

 

Publikum 

Besucher*innen werden darauf hingewiesen, dass im Falle von Symptomen einer Atemwegserkrankung an der Veranstaltung nicht teilgenommen werden darf !
  • entsprechende Hinweise finden Sie auch auf der Website 
  • Ebenso als Aufdruck auf der Eintrittskarte 
  • sowie durch Hinweisplakate vor Ort 

Sollten Sie nach einer Veranstaltung der Wachaufestspiele plötzlich an Covid -19 Symptomen leiden, bitten wir um rasche Mitteilung an die Marktgemeinde Weißenkirchen 02715/223213 (zu den Amtszeiten) oder an unsere Kassa 02715/2268. (tgl. außer Montag 10-1230 und 13-17h) 

  • Die Verhaltensregeln zur Eindämmung von Covid-19 sind im Zugangs-und Eintrittsbereich deutlich sichtbar angebracht. 
  • Wir bitten um Verwendung von Desinfektionsmitteln, vorrätig am Eingang und auf den Toiletten 
  • Wir bitten um Einhaltung des Abstands von 1 Meter zwischen Personengruppen 

 

GASTRONOMIE 

hier gelten die Bestimmungen für die Gastronomie:

 

  • Personenobergrenzen: eine Besucher*innen-gruppe (z.B. pro Tisch) ist begrenzt auf 
    • maximal 8 Personen zuzüglich minderjährigen Kinder in geschlossenen Räumen, oder ausschließlich Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben 
    • maximal 16 Personen zuzüglich minderjähriger Kinder im Freien, oder ausschließlich Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben 
  • Öffnungszeiten / Sperrstunde: Kund*innen dürfen die Betriebsstätte nur zwischen 5.00 und 24.00 Uhr betreten. Zwischen 24.00 Uhr und 5.00 Uhr des nächsten Tages dürfen im Umkreis von 50 Metern um Gastronomiebetriebe keine Speisen oder Getränke konsumiert werden. 
  • Abstandsregelungen: 
    • Verabreichungsplätzen sind so einzurichten, dass zwischen den Besucher*innen-Gruppen ein Abstand von mindestens 1 Meter besteht; 
    • Kund*innen müssen mindestens 1 Meter Abstand zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben oder der eigenen Besucher*innen-Gruppe angehören, einhalten; 
  • Maskenpflicht: auf dem Verabreichungsplatz gilt Indoor keine Maskenpflicht, ansonsten besteht eine FFP2-Maskenpflicht; 
  • Konsumation der Speisen und Getränke darf nicht in unmittelbarer Nähe der Ausgabestelle erfolgen; Sie muss an Verabreichungsplätzen (Tische, Stehtische oder Sitzplätze) erfolgen. Im Freien dürfen Speisen und Getränke auch im Stehen konsumiert werden. 

 

Empfehlungen für einen gesicherten Ablauf der Veranstaltung (Ziel: Vermeidung von größeren Menschenansammlungen): 

Eintreffen der Besucher*innen
  • Wir bitten, gesetzlichen Abstand zwischen Personengruppen in den Wartebereichen einzuhalten 
  • Sitzplätze können für Besucher*Innen Gruppen Outdoor von maximal 16 Personen / Indoor maximal 8 Personen (plus minderjähriger Kinder (Stand 10.6.2021) nebeneinander eingenommen werden, wenn diese im gemeinsamen Haushalt leben oder als Gruppe gemeinsam angereist sind. 
  • Wir bitten um geordnetes Verlassen des Sitzplatzes zum Ende der Veranstaltung 

 

Download Präventionskonzept (PDF)